Miraron equí

11 may. 2013

Un poema d' / Ein Gedicht von Antón García

Del blog de Xabiero Cayarga garro la traducción que fai al alemán d'un poema míu, del llibru Los díes repetíos de 1989. Nun puedo apreciar coses como'l ritmu, pero la versión parezme impecable.


Schlafzimmer

Im Kleiderschrank Spiegel sah ich dich
Mit der Verwunderung unsres Treffens
Und Furcht, da wir so gut uns kannten.
Was sollte ich dir sagen, um diese Angst,
Die dich umfängt, zu verscheuchen?
Wo sollte ich sinnvolle Worte finden?
Ich konnte dir von Liebe nicht erzählen,
zu früh war es mir um sie zu erkennen.
Riesig stand das Zimmer und die Stille
Kaum gab es Licht, uns reichte es schon
Unsere Körper im Dunkel zu erahnen
um die Zeit von uns fließen zu lassen.
Als ich mich anzog –im Morgengrauen
Wollte ich dir so viele Dinge sagen,
So viele Worte, wenn du mich hören könntest.
Aber du schlief schon ohne die Last der Seele.



L’alcoba

Nel espeyu del roperu mirábate
cola sorpresa d’atopanos xuntos
ya medrosos, de conocenos tanto.
¿Qué podía dicite pa escampar
aquella angustia que t’imbulubrara?
¿Ónde alcontrar palabres axeitades?
Nun yera quién falate del amor
que tanaína yo nun conocía.
Yera inmensa l’alcoba ya'l silenciu.
La lluz yera poca ya aldovinar
los nuesos cuerpos nel foscor bastaba
pa que’l tiempu se fora de les manes.
Mentres me vistía (diba amanecer)
cuántes coses tenía de dicite,
cuántes palabres si tu m’ascuchares.
Mas dormíes sin el pesu de l’alma.

No hay comentarios:

Publicar un comentario